Friederike Otto ist eine der seltenen professionellen Zinkenisten. 

Bereits mit 13 Jahren nahm sie Zinkunterricht, studierte nach dem Abitur Alte Musik/ Zink an der Hochschule für Musik „Felix Mendelssohn-Bartholdy“ in Leipzig bei Arno Paduch und am „Conservatoire National Supérieur Musique et Danse“ Lyon bei Jean-Pierre Canihac und William Dongois.

Seitdem konzertiert sie unter anderem beim MDR Musiksommer und dem Rheingau Musikfestival mit so renommierten Ensembles wie der Lautten Compagney Berlin, der Cappella de la Torre, dem Johann-Rosenmüller-Ensemble und der Akademie für Alte Musik.

Neben dem Zinkrepertoire des 16./17.Jahrhunderts interessiert sie sich auch für genreübergreifende Projekte, der Verknüpfung moderner und alter Musik. Ein Dokument dessen sind die preisgekrönten Einspielungen "Timeless" (Echo 2010) und „War & Peace“  (Opus Klassik 2019) mit der Lautten Compagney.

In der aktuellen Spielzeit ist Friederike Otto in Monteverdis "L'Orfeo" an der Staatsoper Nürnberg und Glucks "Orfeo e Euridice" am Staatstheater Augsburg zu hören.